HOME REISEBERICHTE MEINE HEIMAT MEIN HOBBY NATUR PRIVATES LINKS GÄSTEBUCH FRANKEN IMPRESSUM DISCLAIMER








FELDKIRCH,
die mittelalterliche Stadt, war lange Jahre die Heimat der Schubertiade.
In diesem Jahr durften wir beim Feldkirch Festival zu Gast sein.
In der Alpenrose wurden wir wieder herzlich aufgenommen.
Unser Ausflug ins Montafon
Unser Vorhaben, das malerische Alpental Montafon von Feldkirch aus zu besuchen, konnten wir in diesem Jahr verwirklichen.
Das wild romantische Tal zieht sich, beginnend ab Bludenz, auf eine Länge von 39 km hin,
Elf Orte in einer Seehöhe von 650m bis 1430 m begleiten das Tal und Berge bis zu einer Höhe von 3.312m (Piz Buin) blicken auf uns herab.
Wir entschließen uns,ab St. Anton über eine schmale, kurvenreiche Straße nach Bartholomäberg, den "Sonnenbalkon des Montafon" zu fahren.
Schon der Blick von halber Höhe ins Tal ist überwältigend.

Die kleine Bergwerksgemeinde lebt heute von Viehzucht und Fremdenverkehr.
Sie ist die älteste Siedlung im Montafon und wurde erstmals im 10. Jh. erwähnt.

Bis zum 16. Jh. wurde hier Eisenerz, Silber und Kupfer angebaut.

Ein Kleinod ist die barocke Pfarrkiche Zum Hl. Bartholomäus, die älteste Pfarrkirche des Montafon, die aber 1729-1743 neu errichtet wurde.


Von der Kirche und dem stimmungsvollen Friedhof schweift der Blick weit hinüber zu den markanten Berggipfeln: zur Sulzfluh, Drusenfluh und den Drei Türmen.

Die Fremdenverkehrsorte Schruns, St. Gallenkirch, Partenen streifen wir nur.
Wir erreichen die Silvretta Hochalpenstraße, entrichten unsere Mautgebühr und die abenteuerliche Fahrt über 32 Kehren beginnt.

Nach jeder Kehre bieten sich uns Ausblicke in die eindrucksvolle und wilde Schönheit der Berglandschaft.

Zwischenstation ist der Vermunt-Stausee.

Wir erreichen auf 2036 m die Bielerhöhe und den Silvretta-Stausee mit dem Panorama der Silvretta-Gipfel.

Unser Heimweg führt uns über Galtür.