ENGELBERT HUMPERDINCK
geboren am 01. September 1854
Eltern, die ein wenig Beziehung zum Theater und zur Oper haben, werden mit ihren Kindern die Oper "Hänsel und Gretel" von Engelbert Humperdinck besuchen. Kinder und Eltern werden begeistert sein, wie wir erlebten. Adelheid Wette gestaltete aus dem beliebten Märchenstoff ein dramaturgisch gelungenes Libretto und milderte die grausamen, aber für das Märchen typische Motive.
Es war der erste, große Erfolg des fast Vierzigjährigen. Die volksliedhaften Elemente der Partitur öffnen die Herzen nicht nur der "Kleinen". Die Oper ist im Repertoire der großen Opernhäuser im In- und Ausland. Mit der Oper "Königskinder", die wir in der Bayerischen Staatsoper erlebten, erreichte Humperdinck nochmals einen großen Erfolg, sogar in New York.
Die Laufbahn Humperdincks war zuvor wenig erfolgreich. Mehrere Bewerbungen um Kapellmeisterstellen sind fehlgeschlagen, mit der Tätigkeit als Kompositionslehrer in Barcelona war er höchst unzufrieden, ging auch aus gesundheitlichen Gründen zurück nach Deutschland und folgte einem Ruf ans Konservatorium Frankfurt.
Richard Wagner lud Humperdinck nach Bayreuth ein, der beauftragt wurde, an der Partitur des "Parsifal" mitzuarbeiten. Der Wettlauf zwischen Wagner und seinem Kopisten konnte beginnen. Zeitweise kam Humperdinck nicht so schnell mit dem Kopieren nach wie Wagner schrieb. Wagner Kenner werden den Einfluss auf Humperdincks Musik bemerken, vor allem in der Ouvertüre zu "Hänsel und Gretel". Keine Sorge, liebe Eltern, Hänsel und Gretel ist absolut kein Wagner.
Seit Dezember 1900 lebte er in Berlin. An der Königlichen Akademie der Künste wirkte er als Leiter einer Meisterklasse für Komposition.
1912 erlitt Humperdinck einen Schlaganfall und war seitdem geschwächt. 1920 zog er sich aus dem Hochschuldienst zurück. 1921 starb er in Neustrelitz (Mecklenburg) bei einem Besuch seines Sohnes Wolfram.
Vielleicht nehmen sich Erwachsene ein wenig Zeit um die folgenden 4 Stücke aus Hänsel und Gretel zu hören. Das wäre sehr schön.
EIN MÄNNLEIN STEHT IM WALDE
BRÜDERCHEN KOMM TANZ MIT MIR
SUSE LIEBE SUSE
ABENDSEGEN
aus der Dresdner Frauenkirche unter Christian Thielemann