> Vorarlberg-eine Wanderung zum Körbersee
HOME REISEBERICHTE MEINE HEIMAT MEIN HOBBY NATUR PRIVATES LINKS GÄSTEBUCH FRANKEN IMPRESSUM DISCLAIMER


Ein Ausflug zum Hochtannbergpass
Steile Berge - dunkle Seen

bizarre Gipfel von Schröcken aus gesehen Der Kalbelesee Der Kalbelesee
Am Hochtannbergpass Kälbelesee Kälbelesee
Der Morgen zeigte sich sehr bewölkt an diesem Tag, als wir uns entschlossen in Richtung Au, Schoppernau und Schröcken zu fahren. Unser Ziel war der Körbersee. Freunde erzählten uns, dass hier noch Frühlingsblumen zu sehen sind, da die Flora witterungsbedingt einige Monate der aktuellen Jahreszeit hinterherhinkte.
Die Sonne kam hervor, als wir in Schröcken einen kleinen Stop einlegten um uns nach dem Weg zum Körbersee zu erkundigen. Im Tourismusbüro wurde uns empfohlen nicht den sehr steilen und steinigen Weg von hier zu nehmen sondern weiter bis zum Hochtannbergpass zu fahren, von wo aus ein bequemer Wanderweg bis zum Körbersee führt.
Die serpentinenreiche und steile Straße führte uns hinauf bis zum Hochtannbergpass (1675 m). Stillgelegte Ski- und Sessellifte zeugen davon, dass hier in den Wintermonaten reger Skibetrieb herrscht. Vorbei am Kälbelesee, der still, wie verwunschen mit farbiger Lichtspiegelung am Wegesrand liegt, in der Ferne grüßt eine einzigartige Bergkulisse, auf der immer noch Schneefelder zu erkennen sind, Schneeglöckchen und Anemonen stehen in voller Blüte, kommen wir nach 1 1/2 Stunden am Körbersee an. Ruhig und dunkel zeigt er sich, ein kleiner Kahn steht am Uferrand, über uns erheben sich die steilen Wände des Widderstein, Mohnenfluh und Braunarlspitze. Wir ruhen uns auf einem der Bänkchen aus und genießen die würzige Luft und die Stille, die uns umgibt.
Nach einem kleinen Imbiss im Körbersee-Hotel treten wir den Rückweg an.
Kälbelesee Blick auf die Berge Blick auf den Körbersee
Körbersee Körbersee Körbersee
Körbersee Wanderer
Zurück zur Startseite